Berichte

 

 

Teams

 

 

Training

 

 

Adressen

 

wA: Guter Start in die Bundesliga-Quali!

wa jhbl vorquali

Mit zwei überzeugenden Siegen gegen den HC Forchheim (21:14) und Forst United (24:16) sichert sich unsere weibliche A-Jugend den ersten Platz in der bayerischen Vorqualifikation zur Jugendbundesliga 2022/23 und damit das Heimspielrecht für die nächste Runde. Erstmals in der Geschichte des TSV Schwabmünchen strebt damit eine Jugendmannschaft die Teilnahme an der höchsten deutschen Jugendspielklasse an, um sich dort mit den besten Teams aus ganz Deutschland zu messen.

Da das erste Spiel gegen die Gastgeberinnen des HC Forchheim bereits um 11 Uhr am Sonntagmorgen angesetzt wurde, reisten unsere A-Mädels bereits am Samstagnachmittag Richtung Forchheim, um sich nach einem gemeinsamen Essen beim Italiener, einer geruhsamen Nacht und einem leckeren Frühstück am Sonntag möglichst fit und ausgeschlafen zu präsentieren. Dieser Plan ging erfreulicherweise auch auf und so zeigte sich das Team des Trainergespanns Patricia Horner und Lars Lammich von der ersten Minute an wach und konzentriert. Somit stand bereits nach zwölf Minuten eine beruhigende 3:7 Führung auf der Anzeigetafel, die auch bis zum Halbzeitergebnis von 7:11 Bestand hatte. Nach der Pause gingen die Gelb-Blauen dann in der Abwehr sogar noch einen Tick konsequenter zu Werke, so dass es kaum noch ein Durchkommen für die Forchheimerinnen gab und der Vorsprung innerhalb von zehn Minuten bereits auf neun Tore ausgebaut werden konnte. Im Hinblick auf das direkt im Anschluss stehende zweite Spiel schaltete das Team dann einen Gang zurück, so dass die Gastgeberinnen bis zum Endstand von 14:21 noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten.   

Nach einer kurzen, halbstündigen Pause stand dann bereits das Match gegen Forst United an. Auch gegen die stark eingeschätzten Mädels aus Ebersberg zeigte sich das Team hellwach und fokussiert und legte mit einem 4:0-Lauf in den ersten sechs Minuten einen Blitzstart hin. So sah sich der gegnerische Trainer bereits zu diesem frühen Zeitpunkt zu einer Auszeit gezwungen, um seine Mädels wach zu rütteln. Diese kamen fortan auch besser ins Spiel und gestalteten das Spiel in der Folge zunehmend ausgeglichener, so dass sie Anfang der zweiten Halbzeit den Rückstand sogar auf ein Tor verkürzen konnten. Erfreulicherweise zeigten sich die jungen Schwabmünchenerinnen aber auch in dieser Phase abgeklärt und nervenstark, so dass die Führung niemals aus der Hand gegeben und bis zur 30. Minuten erneut auf drei Tore ausgebaut werden konnte. Ihre gute Tagesleistung unterstrichen die Gelb-Blauen dann mit einem trotz fortgeschrittener Spielzeit erfreulich motivierten Schlussspurt, in dessen Verlauf das Endergebnis auf 21:14 hochgeschraubt wurde.

„Mit der tollen Leistung am heutigen Tage haben wir unterstrichen, dass im weiblichen Leistungshandball in Bayern zukünftig kein Weg mehr an Schwabmünchen vorbeiführt.“, zeigte sich Lars Lammich insgesamt sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mädels. Nun gilt der Fokus zunächst aber wieder dem Achtelfinal-Rückspiel um die Deutsche Meisterschaft, wo man einen 7-Tore-Rückstand gegen den Berliner TSC aufholen muss. Erfreulicherweise zeigten sich aber gerade die B-Jugendspielerinnen in Forchheim wieder in starker Form, so dass das Team für das kleine gelb-blaue Wunder von Schwabmünchen am kommenden Sonntag, den 15. Mai, um 14 Uhr gerüstet scheint. Abhängig vom Ausgang dieses Spiels steht dann eine Woche später, ebenfalls am Sonntag, auf jeden Fall das nächste Heimspiel-Highlight in der Hans-Nebauer-Halle an – entweder mit dem Viertelfinale der WB-Jugend oder mit der nationalen Jugendbundesliga-Qualifikation der WA-Jugend. So oder so ein Termin, den sich Fans des hochklassigen Mädchenhandballs vormerken sollten!

Es spielten: Leonie Spatschek (5), Julika Birnkammer (3), Anja Müller (3), Sophie Hertle (TW), Lea Lammich (8/3), Sesil Incidelen (1), Laetizia Michael (1), Lara Rettermeier (TW), Luisa Merkle (9), Cosima Würdinger (10/4), Somma Dieterich (6) und Franziska Scheraus